Seivert Lammers (1648-1711),
 Aemilie Juliane als Jesusbraut,
 Öl auf Holz,
 um 1680 (Detail,
 Inv.Nr. M 003)

Rückblick Sonderausstellungen

»Bis hierher hat mich Gott gebracht …«

Leben und Wirken der Gräfin Aemilie Juliane von Schwarzburg-Rudolstadt

2. Juni bis 13. August 2017

Unter Graf Albert Anton von Schwarzburg-Rudolstadt (1641-1710) und seiner Gemahlin Aemilie Juliane (1637-1706) wurde der Rudolstädter Hof zunehmend von pietistischen Glaubens- und Lebensvorstellungen geprägt. Gräfin Aemilie Juliane schrieb nicht nur eine große Anzahl von Kirchenliedtexten, sondern erteilte wohl auch selbst den Auftrag für eine Reihe bildkünstlerischer Arbeiten, in denen die subjektiv empfundene Heilsgeschichte malerisch und zeichnerisch umgesetzt wurde. Als junge Frau hatte sie von Anfang an das geistige Leben am Rudolstädter Hof beeinflusst. Geprägt und unterstützt wurde sie von Ahasverus Fritsch und dem Generalsuperintendenten Justus Söffing. Eine Reihe leidvoller Erfahrungen haben ihre religiöse Haltung stark beeinflusst. Im Jahre 1676 stiftete Fritsch die »Geistliche fruchtbringende Jesusgesellschaft« in der sie zu den eifrigsten Vertreterinnen pietistischer Frömmigkeit gehörte. Eine Ausstellung im Graphischen Kabinett von Schloss Heidecksburg im Rahmen der Thüringer Schlössertage.

Eröffnung am 2. Juni 2017 um 18.00 Uhr in der Porzellangalerie

Familienführung durch die Sonderausstellung im Graphischen Kabinett am 3. Juni 2017, 14.30 Uhr


Zurück zur Übersicht


 
Höhepunkte 2018

Sommertheater
22.6.—14.7.2018

Rudolstadt-Festival
5.—8.7.2018

Kinderfest der Stiftung
4.8.2018

Tag des offenen Denkmals
9.9.2018

Barockfest
21./ 22.9.2018

Weihnachtsmarkt
15./ 16. und 21.—23.12.2018

 

© 2009-2018    Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Schlossbezirk 1 07407 Rudolstadt