Thüringer Wald: hier entdecken Sie Thüringen

Current special exhibitions

Special exhibitions are a welcome opportunity to present the museum's collections to the public. As a rule, these exhibitions are preceded by lengthy scientific and restoration work on the objects, the results of which ideally appear in a publication accompanying the exhibition.

We hope you enjoy our current special exhibitions. Do you have any questions about a visit? Here you find all the information or contact us. We are happy to be there for you!

2022 | Das Glas der Schwarzburger

Rudolstadt – Glas schützt | 6. Mai bis 3. Oktober 2022

Sonderausstellung im Grafischen Kabinett und in der Lengefeld`schen Stube der Heidecksburg

2018 startete ein zunächst dreijähriges Projekt »Die Glasbestände der schwarzburgischen Residenzen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert«. Im Mittelpunkt steht die Erforschung von historischen Glasobjekten, die zwischen 1600 und 1800 auf dem Gebiet der Grafen bzw. Fürsten von Schwarzburg in Thüringen hergestellt, gehandelt, gekauft und genutzt wurden. Glas führt einen produktiven Trialog zwischen Geisteswissenschaften, Museum und Naturwissenschaften. Das Forschungsprojekt beruht auf der Kooperation zwischen der Justus-Liebig-Universität Gießen und der TU Bergakademie Freiberg.
Sonderausstellungen mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten an vier Orten in Thüringen, in Sondershausen, Frankenhausen, Arnstadt sowie Rudolstadt, zeigen die Ergebnisse des umfangreichen Projektes auf und entführen Besucher in eine Welt mit Kreationen aus diesem zerbrechlichen, höchst empfindlichen Material.

2022 | Arthur Storch (1870 – 1947)

Ein Blick auf sein vielfältiges Schaffen | 11. März bis 28. August 2022

Ausstellung in der Porzellangalerie der Heidecksburg

Das Lebenswerk des Bildhauers und Modelleurs Arthur Storch besticht durch eine Vielfalt an plastischen Arbeiten in ganz unterschiedlichen Materialien und Größen, ausgehend von Bauplastik, über Porzellanmodelle bis hin zu kleinen Medaillen. Er meisterte Zeit seines Lebens als freischaffender Künstler die unterschiedlichsten Herausforderungen. Kein anderer in Volkstedt tätiger Modelleur kann auf ein solch umfangreiches und von Erfolg gekröntes Oeuvre zurückblicken. Der persönliche Nachlass des Künstlers umfasst ein Konvolut von etwa 100 Zeichnungen, 12 Medaillen und 40 plastische Arbeiten, die seine Enkeltochter Käte Rolle (Rudolstadt) sorgsam aufbewahrt. Seit vielen Jahren begibt sie sich auf die Spuren ihres Großvaters und sammelt akribisch Informationen, die eine Grundlage für die Bestandsaufnahme seines Schaffens bilden. Die im Kunsthandel angebotenen Modelle der Schwarzburger Werkstätten für Porzellankunst aus der Zeit zwischen 1909 und 1939, darunter kontinuierlich Tierplastiken von Arthur Storch, finden immer wieder neue Liebhaber. So gehören zur umfangreichen Sammlung von Joachim Grambeck (Hamburg), der mit versiertem Blick und viel Leidenschaft Tierplastiken aus Porzellan bedeutender deutscher Manufakturen zusammenträgt, auch 27 Tiermodelle von Arthur Storch. Zwischen 1970 und 1985 erwarben die Staatlichen Museen Heidecksburg, heute Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, einen großen Teil der im Keramikbestand von ihm erfassten 20 Porzellane und Keramiken. In der Sonderausstellung »Arthur Storch – ein Blick auf sein vielseitiges Schaffen« präsentiert des Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt eine Auswahl von Arbeiten dieser drei Sammlungen sowie Leihgaben aus Privatbesitz und dem Museum für Angewandte Kunst in Gera.

2022 | Horst Peter Meyer

RADATTENTANGO. BLUT ROSEN ROT AUS ÜBER NÄCHSTER NÄHE SCHWARZ GESPIEGELT. EIN SCHLOSS PROJEKT IN BILD UND WIDER WORTEN ZUR FORT GESETZTEN MUMMEN ZEIT.

28. Mai bis 18. September 2022 in der Gewölbehalle

Das Jahr 2022 ist für Horst Peter Meyer ein Jubiläumsjahr und bietet Anlass zu seinem 75. Geburtstag einen Blick auf das Schaffen des Künstlers zu werfen und seinem Künstlersein in Thüringen einen würdigen Platz einzuräumen. Der Fokus liegt auf aktuellen Projekten, die erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Der Videoloop »Mummen« erfährt eine mehrschichtige Präsentation und führt in die Ausstellung in der Gewölbehalle des Nordflügels des Residenzschlosses Heidecksburg ein. Großformatige Arbeiten bestimmen den Raum. Im Kontrast dazu stehen experimentelle Arbeiten, Künstlerbücher, Mail Art und weitere Exponate, die das künstlerische Werk von Horst Peter Meyer vorstellen.